Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Oberbürgermeister Mädge zur neuen Wahlperiode des Seniorenbeirates – Anlässlich der konstituierenden Sitzung am 17. Dezember 2018 (27.12.2018)

„Wir sind uns einig, dass es Themen genug gibt, bei denen der Beirat eine wichtige Rolle spielt, indem er die speziellen Belange der Generation 60+ einbringt und angemessen vertritt. Vor allem das Thema Wohnen wird den Beirat mehr und mehr beschäftigen, denn die Situation auf dem Wohnungsmarkt wird auch für Seniorinnen und Senioren schwieriger, sei es, was die passende Wohnungsgröße, die Barrierefreiheit angeht oder auch die Finanzierung der Mieten. Wenn Senioren auf Wohngeld und Grundsicherung angewiesen sind, kann der Seniorenbeirat mit Tipps und weiteren Ansprechpartnern helfen.(v.l.) Klaus Pätow, Brigitte Kiesewetter, Manfred Stark,  Elke Ermler, Oberbürgermeister Ulrich Mädge und  Wolfgang-Peter Paul bei der konstituierenden Sitzung des Seniorenbeirats im Lüneburger Rathaus.(Foto: Hansestadt Lüneburg)

Bei der Suche nach Wohnungen ist die Zusammenarbeit zwischen Hansestadt, städtischen Stiftungen und Seniorenbeirat wichtig. Es gibt ja eine neue Richtlinie zur Vergabe von Fördermitteln durch die Stiftungen. Die Stiftungen werden damit auch weiterhin in die Sanierung altersgerechter Wohnungen sowie den Bau von neuen Wohnungen investieren.
Ein Dauerbrenner unter den gemeinsamen Themen bleibt die Diskussion über das Miteinander von Fußgängern und Radfahrern. Hier schätze ich den Seniorenbeirat als wichtige Stimme gerade auch derjenigen Fußgänger unter uns, die eben nicht mehr so mobil sind.

Ich wünsche dem Seniorenbeirat der Hansestadt Lüneburg für die neue Wahlperiode gutes Gelingen und eine erfolgreiche Arbeit für die kommenden Jahre.“