Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Fragerunde mit dem Oberbürgermeister: Politikschüler zu Gast im Rathaus (13.12.2018)

(sp) Lüneburg. Von der Theorie zur Praxis: Die Schülerinnen und Schüler der Politikklasse der Herderschule hatten am Mittwoch (12. Dezember 2018) ein Treffen mit Oberbürgermeister Ulrich Mädge im Rathaus. Worüber dabei geredet wurde, bestimmten die Schüler selbst, indem sie dem Oberbürgermeister ihre Fragen stellten.

Klassenlehrerin Sandy Wehmeyer und die Politiklehrerin Nicole Touhsaint haben ihre Schüler gut auf den Termin vorbereitet: Die Achtklässler haben zuvor ein halbes Jahr lang bei einem Planspiel Problemlagen der Kommunen nachgestellt. „Sie sind jetzt quasi Experten was die Kommunalpolitik angeht “ erklärt Politiklehrerin Touhsaint, die das Projekt ins Leben gerufen hat.

Das zeigte sich auch bei der Fragerunde, denn die Schülerinnen und Schüler hatten viele verschiedene Themen im Gepäck: Von der Digitalisierung über die Flüchtlingspolitik in Lüneburg bis hin zu Parteiprogrammen und internationalen Themen. Dabei beschäftigt die Politikschüler auch die Frage, warum eigentlich Bürgermeister werden und sich in der Politik engagieren? Für den Oberbürgermeister ist die Antwort klar: „Ich wollte immer etwas mit Menschen und für Menschen machen und gestalten. Das treibt mich bis heute an.“  Auch wenn es viel Arbeit gibt, für Mädge lohnt sich der Aufwand: „Wenn ich einen Kindergarten oder eine Schule übergebe, dann sind das Festtage. Da weiß ich, was wir geschafft haben und gehe beschwingt zurück ins Rathaus.“ Die Bildungspolitik beschrieb er neben den Themen Wohnungsbau und Klimaschutz als die aktuell wichtigsten Themen in Lüneburg.Die Schülerinnen und Schüler der Herderschule nutzten die Gelegenheit Oberbürgermeister Mädge ihre Fragen zu stellen (Foto: Hansestadt Lüneburg).

Dabei interessierte die Schüler auch, wie man junge Menschen mehr dafür begeistern kann, sich für Politik zu interessieren. Für den Oberbürgermeister ist klar: “Wir müssen miteinander reden, so wie heute. Es ist wichtig, dass junge Menschen sich einbringen, denn jede Generation hat ihre eigenen Themen. Und wir brauchen jeden Einzelnen von euch, der sich für die Demokratie einsetzt.“

Genau das werden die Politikschüler gleich in der kommenden Woche anwenden, denn dann werden sie eine Ratssitzung an ihrer Schule nachspielen – darin vergeben ist natürlich auch die Rolle des Oberbürgermeisters.