Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Vorverkauf für die 40. Kinder- und Jugendbuchwoche hat begonnen (04.10.2018)

(sp) Lüneburg. Die diesjährige Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche (15. bis 20. November 2018, täglich von 9 bis 18 Uhr im Glockenhaus) hat ein ganz einfaches Motto: „40 Jahre Kinder- und Jugendbuchwoche in Lüneburg“. Für die Organisatoren, die Ratsbücherei der Hansestadt und Lünebuch, die Buchhandlung am Markt, ist das runde Datum ein ganz besonderer Grund zu Feiern. Denn die Veranstaltung und erst recht die Kooperation zwischen öffentlicher Einrichtung und privaten Anbietern sucht über diese Dauer wohl ihresgleichen. Und die Besucherzahlen bleiben mit rund 5000 jährlich konstant hoch. So hoch, dass es dieses Jahr zum ersten Mal einen Vorverkauf für das prall geschnürte Begleitprogramm gibt. Er läuft seit Dienstag (2. Oktober) über die Ratsbücherei am Marienplatz (Öffnungszeiten: siehe www.hansestadtlueneburg.de/ratsbücherei ) und Lünebuch, Am Markt.

 Sie freuen sich auf die 40. Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche in diesem Herbst im Glockenhaus, die Organisatoren (v.l.): Antje Bechly, Jan Orthey und Dr. Thomas Lux. Foto: Hansestadt Lüneburg

Antje Bechly, Leiterin der Kinder- und Jugendbücherei als eine von drei Einrichtungen der Ratsbücherei, sagt: „Wir haben in diesem Geburtstagsjahr besonders viele Veranstaltungen für das breite Publikum, von der magischen Lese-Show über Theater und Hörspiel bis zu den Lesungen selbst. Bislang konnten Interessierte die Karten dafür immer erst nach Beginn der Buchwoche im Glockenhaus kaufen. Jetzt bieten wir diese Möglichkeit schon vorher, damit die Familien besser planen können.“ Auch von Schulklassen und Kitagruppen gebe es mehr Nachfragen als Plätze. Hier läuft die Anmeldefrist noch bis zum 19. Oktober. Über das gesamte Angebot informiert wie immer ein Flyer, der an den üblichen Verteilerstellen sowie bei den Organisatoren ausliegt und auch auf der Internetseite der Ratsbücherei zu finden ist.

 

Was macht das Besondere dieser Veranstaltung aus? Jan Orthey, Geschäftsführer von Lünebuch, und Dr. Thomas Lux, Leiter der Ratsbücherei, sind sich auch in Gedanken an die damaligen Wegbereiter und Initiatorinnen in den eigenen Häusern einig: „Für jeden allein wäre die Kinder- und Jugendbuchwoche praktisch nicht leistbar.“ Erst die Kooperation macht den großen organisatorischen Aufwand möglich, der mit dem Zusammenstellen des Programms, den Kontakt zu den Autoren ebenso wie zu Besuchergruppen und schließlich dem Bestücken des Glockenhauses für die Woche mit rund 5000 Büchern noch nicht vollständig beschrieben ist. Zu den Besonderheiten zählt auch das unkomplizierte Ambiente im Glockenhaus, das während der ganzen Kinder- und Jugendbuchwoche natürlich kostenfrei geöffnet ist: „Das ist eben keine Bibliothek und keine Buchhandlung, da kann man einfach mal reingehen, stöbern und blättern“, so Orthey.

 

Das lockt auch die, die zuhause vielleicht nicht so viel Berührung mit Büchern haben. Und das seit 1979. „Klassische Leseförderung“ nennen das die Fachleute, und daraus ist die Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche nicht mehr wegzudenken. Gefördert wird die Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche aus Mitteln der Sparkassenstiftung Lüneburg und des Lüneburgischen Landschaftsverbandes.