Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

SPN zeigt preisgekröntes Theaterstück zur Woche der Demenz (11.09.2018)

(sp) Lüneburg. „Du bist meine Mutter“, so lautet der Titel eines preisgekrönten Theaterstücks, das zur Woche der Demenz am kommenden Sonntag, 16. September 2018, um 14.30 Uhr in den Räumen der Psychiatrischen Klinik (Albert-Ransohoff-Saal) zu sehen ist. Es zeigt, wie es in der Beschreibung heißt: „Nichts Weltbewegendes: Eine Frau erzählt, dass sie, wie jeden Sonntag, ihre Mutter im Pflegeheim besucht“, und es „zeigt exemplarisch, wie sich das Verhältnis zwischen den Generationen ändert, wenn das Erinnern, das Gedächtnis immer mehr schwindet – die Demenz die Beziehung zwischen den Menschen immer mehr bestimmt“. Der Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) REGION Lüneburg hat das Stück nach Lüneburg geholt und beteiligt sich damit an der bundesweiten Aktionswoche zu diesem Thema vor Ort.

Der niederländische Autor und Schauspieler Jacob (Joop) Admiraal hat das Stück „Du bist meine Mutter“ geschrieben, auch selbst gespielt, in Doppelrolle, und erhielt dafür zunächst den niederländischen Theaterpreis Louis d’Or. Später wurde das Stück mit ihm verfilmt, was mit dem Pulitzerpreis und dem Adolf-Grimme-Preis gewürdigt wurde. Admiraal ist 2006 gestorben. Zur Aufführung in Lüneburg kommt Schauspielerin Gisela Nohl, unter anderem Ensemblemitglied des Kölner D.a.S. Theaters. Auch sie übernimmt beide Rollen des Stückes und erzielte mit ihrer Arbeit den Hauptpreis beim 6. Festival Freier Theater in Nordrhein-Westfahlen. Die Inszenierung war bereits in zahlreichen Einrichtungen, die Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen machen, quer durch Deutschland zu sehen. Nun auch in Lüneburg.

Im Anschluss an die Aufführung beantwortet bei Kaffee und Kuchen Dr. Arnd Hill, Oberarzt in der Psychiatrischen Klinik, Fragen der Besucherinnen und Besucher zum Thema Demenz.

Für eine bessere Planung bittet das SPN um Anmeldung unter Telefon 04131 309-3717 oder 309-3316. Die Anmeldung kann auch noch kurzfristig erfolgen. Die Aufführung kostet keinen Eintritt.