Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Borkenkäferbefall: Forstamt kann in diesem Jahr keinen Tannengrün-Verkauf anbieten (07.11.2018)

(sp) Lüneburg. Der Tannengrün-Verkauf des städtischen Forstamts im November hat lange Tradition. Dieses Jahr machen die Borkenkäfer dem Grünverkauf allerdings einen Strich durch die Rechnung. „Wir sind immer noch dabei, befallene Fichten zu fällen“, sagt Lüneburgs Forstamtsleiter Michael Stall. Die Äste der geschädigten Fichten sind für den Verkauf nicht verwendbar. „Entweder sind die Nadeln braun oder sie sind schon abgefallen“, so Stall.

Gesunde Nadelhölzer zu fällen, um Tannengrün verkaufen zu können, sei derzeit auch keine Option, erklärt der Forstamtsleiter. Denn weil landesweit in Folge des trockenen Sommers so viele Bäume vom Borkenkäfer befallen sind, befinden sich die Preise für Nadelholz im Keller: „Wir würden auf dem Holz sitzen bleiben“, erklärt Stall.

Wegen der gefallenen Preise für das Nadelholz wird das Forstamt die bald anstehenden Durchforstungen in Lüneburgs Wäldern im Laubbaumbestand vornehmen, erklärt Michael Stall. Die winterlichen Holzeinschläge finden dieses Jahr in Südergellersen, Böhmsholz, im Tiergarten, in der Roten Schleuse und in der Hasenburg statt. Die Durchforstungen sollen bis Anfang März beendet sein.