Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Bezahlbarer Wohnraum: Oberbürgermeister Mädge begrüßt Bereitstellung zusätzlicher Mittel vom Land (07.11.2018)

(sp) Lüneburg. Oberbürgermeister Ulrich Mädge, Präsident des Niedersächsischen Städtetages, begrüßt die Ankündigung des Ministerpräsidenten Stephan Weil, für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums zusätzliche Mittel aus dem Jahresüberschuss 2018 bereitstellen zu wollen. „Mit diesen Mitteln können die gemeinsam beschlossenen Verbesserung der Förderbedingungen und Fördersätze umgesetzt und damit tatsächlich bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden“, so Mädge. Ministerpräsident Weil hatte die Bereitstellung der Mittel beim 16. Wohnungspolitischen Kongress der Niedersächsischen Landesregierung angekündigt.

Mädge betont aber auch, dass es das Ziel bleiben müsse, insgesamt 40000 neue bezahlbare Wohnungen bis 2030 zu schaffen. „Die Landesregierung und die sie tragenden Fraktionen müssen, wenn die in Aussicht gestellten Mittel aufgebraucht sind, gegebenenfalls noch in dieser Legislaturperiode erheblich nachsteuern“, fordert Lüneburgs Oberbürgermeister. „Das Land, das im Übrigen schon seit 2006 keinen einzigen eigenen Euro mehr für die Förderung des bezahlbaren Wohnungsbaus bereitgestellt hat, kommt damit seiner wichtigen sozial- und wohnungspolitischen Verpflichtung nach, nun ausreichend Landesmittel bereitzustellen.“

Mit einem eigenen Förderprogramm unterstützt die Hansestadt seit 2016 explizit den Bau von Mietwohnungen für Haushalte mit geringen und mittleren Einkommen. Innerhalb von fünf Jahren sollen so 2100 bezahlbare Wohneinheiten neu in der Hansestadt entstehen.  Auch von den geplanten 650 neuen Wohnungen im Hanseviertel-Ost wird rund ein Drittel als geförderter Wohnungsbau oder mit Mietpreisbindung entstehen. Im geplanten Neubaugebiet am Wienebütteler Weg sollen sogar 40 Prozent der Wohneinheiten im sozialen Wohnungsbau entstehen.