Sanierungsgebiete

Sanierungsgebiet Kaltenmoor

  • Größe: 42,64 ha
  • Einwohner: etwa 3700 (Stand: 9. März 2017)
  • Förmliche Festlegung als Sanierungsgebiet: 1999 / 2000
  • Aufnahme in ein Städtebauförderprogramm: 1999
  • Städtebauförderprogramm: „Soziale Stadt“
  • Sanierungsverfahren: umfassendes Sanierungsverfahren
  • Auswirkungen für Eigentümer/-innen im Sanierungsgebiet: Sanierungsrechtliche Genehmigungspflicht gemäß §§ 144, 145 BauGB + Ausgleichsbetragserhebung gemäß § 154 BauGB

Blick über das Sanierungsgebiet Kaltenmoor. Foto: Hansestadt LüneburgDie Bebauung der Großsiedlung Kaltenmoor als Demonstrativbauvorhaben im Sinne der „autogerechten Stadt“ wurde im Wesentlichen zwischen 1966 und 1975 realisiert. Die angelegte Siedlungsstruktur mit Hochhäusern, Parkpaletten und breiten Straßen ist typisch für diese Zeit und galt damals als fortschrittlich. Einen großen Anteil der Wohnbebauung stellen dabei Sozialwohnungen, einen kleineren Teil Eigentumswohnungen dar.

Viel Wohnraum auf kleiner Fläche mit den Standards der damaligen Zeit, breite Straßen, die wie Barrieren wirken und zu wenig Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche, machten ein Sanierungsverfahren notwendig.

Folgende Maßnahmen wurden u. a. bereits durchgeführt:

  • Schaffung und Einrichtung eines Bürgertreffs
  • Erneuerung und Ausbau des Aktivspielplatzes
  • Errichtung der Skateranlage
  • Um- und Neugestaltung des Spielplatzes an der Wilhelm-Leuschner-Straße
  • Sanierung des Jugendzentrums
  • Neubau des Parkplatzes an der Carl-Friedrich-Goerdeler Straße
  • Sanierung des Dachs und Neugestaltung der Außenanlagen der Kita Kaltenmoor
  • Sanierung des Spielplatzes auf dem Grundstück Graf-von-Moltke-Straße 1, 2, 4
  • Umbau der ehemaligen Postfiliale zum Kinderland-Kaufhaus
  • Sanierung und Gestaltung des Bolzplatzes an der Wilhelm-Leuschner-Straße
  • Sanierung des Spielplatzes „Am Wäldchen“
  • Rückbau der Parkpalette Wilhelm- Leuschner-Straße und Schaffung einer ebenerdigen Stellplatzanlage
  • Umgestaltung des Kreuzungsbereichs an der Theodor-Heuss-Straße / Carl-Friedrich-Goerdeler Straße
  • Sanierung der Zweigstelle der Ratsbücherei
  • Umgestaltung der St.-Stephanus-Passage
  • Umgestaltung des St.-Stephanus-Platzes
  • Sanierung der Wohnwege

 

Luftbild des Sanierungsgebietes Kaltenmoor. Foto: Hansestadt LüneburgNicht nur die baulichen Defizite werden im Sanierungsgebiet „Kaltenmoor“ innerhalb des Programms „Soziale Stadt“ beseitigt, auch soziale Maßnahmen und Projekte spielen eine große Rolle. Die Hansestadt Lüneburg stellt jährlich einen Verfügungsfonds bereit, um diverse soziale Projekte im Sanierungsgebiet zu fördern.

Hierfür ist ein Antrag auf Mittelbewilligung aus dem Verfügungsfonds notwendig. Als Ansprechpartner steht Ihnen bei diesem Anliegen der Quartiersmanager Herr Nehring im Bürgertreff Kaltenmoor zur Verfügung.

Soziale Maßnahmen und Projekte sind u.a.:

  • Stadtteilfest Kaltenmoor
  • Stadtteilzeitung „Kontakt“
  • Starke Mädchen / Starke Jungen (Anne-Frank-Grundschule),
  • Schenk mir einen Tanz (Realschule Kaltenmoor),
  • Deutsch als Zweitsprache (IGS Lüneburg),
  • Interkulturelle Theatergruppe (AWO),
  • Internationales Frauencafe (VHS),
  • Kindercafe (Ökumenisches Gemeindezentrum),
  • Deutschunterricht (Landsmannschaft der Deutschen aus Russland)
  • Nähcafé (Netzwerk Kaltenmoor) u.v.m.

Der Bürgertreff Kaltenmoor. Foto: Hansestadt LüneburgWichtig für das Sanierungsgebiet „Kaltenmoor“ ist vor allem der „Bürgertreff Kaltenmoor“. Das Stadtteilbüro am St.-Stephanus-Platz 9 wurde als zentrale Anlaufstelle der Bewohner im Gebiet eingerichtet. Der Quartiersmanager Uwe Nehring leitet den Bürgertreff und steht den Bewohnern im Sanierungsgebiet bei Fragen, Anregungen und diversen Anliegen zur Verfügung (Kontakt in der rechten Spalte).

Zudem ist die Hansestadt Lüneburg mit dem Sanierungsgebiet „Kaltenmoor“ in das ESF-Programm BIWAQ III (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier) aufgenommen worden. Kernstück ist das Kooperationsprojekt „BIQIKA – Bildung.Qualifizierung.Integration.Kultur.Arbeit im Quartier“ zwischen der AWOCADO Service gGmbH und der VHS Region Lüneburg im Auftrag der Hansestadt Lüneburg für den Zeitraum vom 01.04.2015 bis zum 31.12.2018. Das Ziel des Projektes ist es, arbeitsmarktpolitische Aktivitäten mit imagefördernden Maßnahmen zu verbinden und so einen Mehrwert für das Gebiet und die in ihm lebenden Bürger/-innen zu schaffen.

Drei

Ansprechpartner

Hansestadt Lüneburg

Teamleitung Stadtsanierung Sandra Burghardt +49 4131 309-3419 E-Mail senden

Hansestadt Lüneburg

Stadtsanierung Kristin Tank +49 4131 309-4401 E-Mail senden

Hansestadt Lüneburg

Sanierungsrechtliche Genehmigungen Vanessa Konn +49 4131 309-3937 E-Mail senden

Hansestadt Lüneburg – Bürgertreff Kaltenmoor

Sankt-Stephanus-Platz 9, 21337 Lüneburg Uwe Nehring +49 4131 309-4010 E-Mail senden

BauBeCon Sanierungsträger GmbH

Sanierungsgebiete Kaltenmoor, Wasserviertel, Ehemaliges STOV-Gelände Verena Lorenz +49 421 32901-84 E-Mail senden Webseite